Royals siegreich und selbstkritisch

Die Royals eilen in der Pro Roller Hockey Liga weiter von Sieg zu Sieg. Am vierten Spieltag durften sich die königlichen Puckjäger vom Sommerdamm in der Division Hessen (Gruppe A) gleich über die maximale Punkteausbeute freuen – bei den Rüsselsheimer Auftritten war aber nicht alles Gold was glänzt.

Zwei Siege und die Tabellenführung in der Gruppe A verteidigt – allmählich wird die Inlinehockeyhalle in Assenheim zum zweiten Wohnzimmer der Rüsselsheim Royals. Am vergangenen Sonntag setzte sich der RRSC zunächst mit 5:2 gegen die RECoons Hanau durch, ehe es im Duell mit den Kronberg Crusaders einen 5:1-Erfolg zu bejubeln gab. Damit liegen die Royals vor dem letzten Vorrundenspieltag punktgleich mit den Langen White Wolves, die am Wochenende ebenfalls zweimal siegreich waren, an der Tabellenspitze der Gruppe A in der Division Hessen. Beide Teams konnten bislang 19 Punkte einfahren. Langen hat allerdings ein Spiel mehr absolviert. Erfolgreichster Rüsselsheimer am vierten Spieltag war Tim Bornhausen, der mit insgesamt neun Scorerpunkten auf sich aufmerksam machte.

 

Ganz zufrieden war man im Royals-Lager nach dem Ende des Spieltages allerdings nicht, was vor allem daran lag, dass der königliche Motor seine PS phasenweise nicht so richtig auf die Fahrbahn brachte und man sich das Leben hier und da selbst schwer machte. Nach der Schlusssirene übten sich die Spieler unserer Mannschaft, auch im Hinblick auf die bevorstehenden Play-Offs,  in Selbstkritik:

 

Trainer Johannes Roßnagel: Gegen Hanau haben wir uns schwer getan. Der Gegner stand sehr kompakt und hat uns mit gefährlichen Kontern immer wieder vor Probleme gestellt. Schlussendlich konnten wir das Spiel durch zwei Tore in Unterzahl-Situationen drehen. Gegen Kronberg haben wir von Anfang an druckvoll agiert, da der Gegner uns deutlich mehr Raum gelassen hat,  was wir für schöne Kombinationen nutzen konnten. Hier hat sich allerdings wieder einmal gezeigt, dass die Chancenverwertung noch eine unserer Baustellen ist, an denen wir im Training weiter arbeiten müssen. Dennoch haben wir das Spiel mit 5:1 deutlich für uns entscheiden können. Insgesamt haben wir mit diesen beiden Siegen unsere Ambitionen deutlich gemacht, die Gruppe A gewinnen zu wollen.

 

Kevin Potthast-Kunkel: Das waren zwei intensive Spiele gegen starke Gegner. Die ganze Mannschaft war gewillt zu gewinnen und hat wie schon in den Spielen zuvor an einem Strang gezogen, das war meiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg. Hut ab vor der Leistung von unserem Goalie Jan Schneider, der in Druckphasen stets zur Stelle war. Wir gehen jetzt mit breiter Brust in den letzten Spieltag und die Playoffs, da müssen wir alle Qualitäten aus den vorherigen Spielen abrufen.

 

Felix Graf: Gegen Hanau, die sich als harter Gegner präsentierten, haben wir nicht wirklich gut gespielt. Eine frühe Führung haben wir unnötig wieder hergegeben, aber das Spiel doch noch gewonnen. Das Ergebnis sieht deutlicher aus als das Spiel wirklich war. Gegen die Crusaders haben wir viel besser gespielt, aber es verpasst, das Spiel schon früher zu entscheiden. Am Ende sind wir wieder nachlässig geworden und haben den Shutout für unseren Goalie Jan Schneider verschenkt.

 

Benjamin Groß: Es waren wichtige Siege, die dafür sorgen, dass wir den ersten Platz verteidigen konnten. Persönlich finde ich, dass wir uns gegen Hanau sehr schwer getan haben. Im Duell mit Kronberg hat es dann zwar besser gepasst, hier und da fehlte allerdings die Harmonie im Zusammenspiel.

 

Robin Chris Lehmann: Es war eine gute und solide Vorstellung der Mannschaft, aber nicht optimal und leider noch weit weg von unserer möglichen Topleistung, die wir aktuell nur dann abrufen, wenn wir uns in Unterzahl (Anmerkung: Gegen Hanau trafen die Royals bei numerischer Unterlegenheit doppelt) befinden. Kurzum: Wenn wir uns steigern und konstant dreißig Minuten konzentriert spielen sind wir richtig gut. Das wird uns sicherlich gelingen, weil alle positiv sind und voll mitziehen, was mich persönlich sehr freut.

 

Phillip Pfennig: Wir sind gegen Hanau schwer in den Spieltag gestartet und haben uns das Leben durch zu viel Hektik und individuelle Fehler schwerer gemacht als es hätte sein müssen. Im späteren Verlauf wurde es zwar besser, aber trotzdem war unser Auftritt noch weit von dem entfernt, wozu die Mannschaft eigentlich fähig ist. Am Ende zählen die sechs Punkte, aber glücklich über die Einsatzbereitschaft und Spielweise können wir nicht sein. Da muss nächste Woche noch eine Schippe draufgelegt werden.

 

Showdown in Assenheim

 

Weiter geht es für die Royals schon am kommenden Wochenende. Am fünften und letzten Vorrundenspieltag kämpft unser Team in Assenheim erneut um den Sieg in der Gruppe A und die damit verbundene beste Ausgangsposition für die Play Offs. Dabei kommt es auch wieder zum direkten Duell mit den Langen White Wolves. Zudem stehen Spiele gegen die RECoons Hanau sowie die Frankfurt Mainprimaten II im Terminkalender. Im Hinblick auf die schönste Zeit des Jahres ist also noch einmal Spannung garantiert.  

 

Statistik und Ergebnisse

 

Team Royals: Jan Schneider, Konstantin Karmilin, Johannes Roßnagel, Tim Bornhausen, Benjamin Groß, Felix Graf, Phillip Pfennig, Kevin Potthast-Kunkel, Robin Chris Lehmann, Jan Balgar, Christoph Brabandt

 

Spiel 1: Royals vs. Hanau 5:2

Torschützen: Groß (2), Lehmann, Bornhausen, Graf

 Assists: Bornhausen (3), Groß (2), Lehmann, Potthast-Kunkel

 

Spiel 2: Royals vs. Kronberg 5:1

Torschützen: Bornhausen (3) Lehmann, Roßnagel

Assists: Bornhausen (2), Lehmann, Karmilin, Pfennig, Brabandt, Potthast-Kunkel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0