Royals lassen es noch einmal krachen

Rüsselsheim Royals
Acht Punkte in einem Spiel: Marc Stromberg lieferte gegen die Gentlemen eine überragende Leistung ab.

Die Rüsselsheim Royals schließen die Vorrunde der HRIV-Landesliga souverän auf dem ersten Tabellenplatz ab: Beim Nachholturnier (zweiter Spieltag) der Hanau Lobster schossen die königlichen Puckjäger ihre Gegner in Assenheim mal wieder in Grund und Boden.

 

Die Rüsselsheim Royals haben auch am letzten Spieltag der Vorrunde in Assenheim gezeigt, dass sie die beste Mannschaft der Gruppe B sind. Gleich im ersten Spiel gegen die Vellmar Speedbears kam es zu einer echten Machtdemonstration: Die Bären gingen im Duell mit den Südhessen regelrecht unter.

 

Es dauerte eine Weile, bis die Royals-Tormaschine gegen Vellmar ins Rollen kam. Zur Pause führten die Südhessen knapp mit 1:0. Mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte begann das Scheibenschießen. Die Royals machten mit ihrem Gegner kurzen Prozess und schickten Vellmar gleich mit einer zweistelligen Niederlage im Gepäck zurück in die Kabine.

 

Kurios: In der 26. Spielminute gelangen den »Königlichen» gleich vier Treffer binnen weniger Sekunden. Den ersatzgeschwächten Vellmarern war bereits zu diesem Zeitpunkt komplett die Puste ausgegangen, was neben der knappen Besetzung auch an den klimatischen Bedingungen in der Halle lag. Auf dem brütend heißen Platz floss der Schweiß in Strömen. Das war zu viel für die Speedbears. Am Ende schossen die Royals ihren Gegner mit 10:0 aus der Halle.

 

Erfolgreichster Scorer der Rüsselsheim Royals war Franz Schmidt, der insgesamt sieben Punkte (Zwei Tore sowie fünf Assists) zum Erfolg beitrug. In Torlaune präsentierten sich Tim Bornhausen und Stefan Hellmich, die beide jeweils dreimal trafen. Verteidiger Sebastian Löw erzielte endlich seinen ersten Saisontreffer. Kurz vor der Schlusssirene versenkte er die Scheibe im gegnerischen Kasten. Es war der zehnte Treffer des Tages. Damit wird Löw intern zum Kauf einer Kiste Bier verdonnert. »Endlich ist das Tor gefallen. Ab jetzt gibt es Sepp 'n' Roll«, kündigte der Torschütze im Anschluss an die Partie bedeutungsschwanger an. Auch für Keeper Tom Kocurek war es ein besonderes Spiel. Zum ersten Mal seit seinem Wechsel an den Sommerdamm blieb er ohne Gegentreffer. Damit hatte sich die Schwitzerei für ihn ausgezahlt — und doch beschäftigte er sich nach der Schlusssirene nicht mit dem Shutout, sondern mit der Leistung seiner Mannschaftskameraden.  »Das Team ist wirklich klasse. Die Gegner sagen schon, dass es beeindruckend ist, wie die Royals zurzeit auftreten«, lobte der Keeper seine Mannschaftskameraden, ehe es zum regeniereren hinaus an die frische Luft ging.

 

Sieg gegen Gentlemen

 

Im zweiten und letzten Spiel des Tages mit RRSC-Beteiligung trafen die Puckjäger aus der Opelstadt auf die IVA Gentlemen. Mit dem Vergleich gegen die Mannschaft aus der Wetterau ging für die Royals die Vorrunde 2016 zu Ende — und die Hockey-Cracks vom Sommerdamm verabschiedeten sich standesgemäß mit einem Erfolg. Dank einer überragenden Leistung in der zweiten Halbzeit landeten die Royals einen 12:2-Sieg. Mann des Spiels war Verteidiger Marc Stromberg, der insgesamt acht Scorerpunkte markierte und dem Spiel damit seinen Stempel aufdrückte. Lutz Teisler, der am vergangenen Spieltag torlos ausging, traf doppelt. Aber auch die üblichen Verdächtigen scorten wie am Fließband. Franz Schmidt, Stefan Hellmich und Tim Bornhausen bekamen erneut zahlreiche Punkte gutgeschrieben. Den zehnten Treffer erzielte übrigens Bornhausen. Auch er muss damit eine Bierkiste an die Mannschaft spenden.

 

Traum vom Titel

 

Damit geht für den RRSC eine beeindruckende Vorrunde zu Ende. In insgesamt zwölf Spielen verbuchten die Royals satte 33 Punkte auf der Habenseite. Keine andere Mannschaft in der Gruppe B konnte den «Königlichen» auch nur annähernd das Wasser reichen. Teaminterner Topscorer wurde Tim Bornhausen, der insgesamt 28 Punkte (14 Tore / 14 Assists) auf seinem persönlichen Konto gutgeschrieben bekam. Nun freuen sich die Rüsselsheim Royals auf das Finalturnier in Mannheim, das am 11. September ausgetragen wird. Die Zielsetzung ist klar: Im Friedrichspark wollen sich die Südhessen den Meistertitel angeln.

 

Für die Royals waren folgende Spieler in Assenheim im Einsatz: Tom Kocurek - Benjamin Groß - Hendrik Fichtner - Lutz Teisler - Tim Bornhausen - Franz Schmidt - Stefan Hellmich - Sebastian Löw - Marc Stromberg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0