Sternstunde im Backofen von Baunatal

Die Royals erwischten in Baunatal einen Sahnetag: Das Rüsselsheimer Team war nicht zu bremsen.
Die Royals erwischten in Baunatal einen Sahnetag: Das Rüsselsheimer Team war nicht zu bremsen.

Am vierten Spieltag der Landesliga-Saison 2016 reisten die Rüsselsheim Royals in den Sportkomplex Baunatal. Dort maßen sich die ersatzgeschwächten Südhessen gleich mit drei konkurrierenden Teams — und verteidigten die Tabellenführung in der Gruppe B.

 

Drei Spiele, drei Siege: Für die Rüsselsheim Royals hat sich die Reise nach Baunatal mehr als gelohnt. Die Inlinehockeyspieler mit dem gekrönten Totenschädel auf der Brust behielten in allen Partien die Oberhand und bewahrten damit ihre weiße Weste. Bei den Auftritten mit RRSC-Beteiligung fielen Tore in Hülle und Fülle.

 

Royals zerlegen Vellmar

 

Gleich im ersten Spiel ließen es die Royals trotz tropischer Temperaturen in der Halle richtig krachen und wiesen die Vellmar Speedbears mit 9:2 deutlich in die Schranken. Rüsselsheims Sturm-Hüne Lutz Teisler präsentierte sich dabei in Torlaune und steuerte gleich vier Treffer zum Sieg über die Nordhessen bei. Sehenswert war vor allem sein Alleingang zum zwischenzeitlichen 4:1, den er mit einem gekonnten Abschluss krönte und dem Keeper dabei keine Chance ließ. »Gestern Abend gab es Jacky-Cola. Wahrscheinlich schieße ich deshalb so präzise«, meinte der Torjäger unmittelbar nach der Schlusssirene. Auch Kapitän Janik Schwedler war zufrieden: »Wir haben einen Traumstart erwischt. Der Gegner kam überhaupt nicht ins Spiel. Jeder hat für den anderen gekämpft und die Vorgaben toll umgesetzt.«

 

Im zweiten Spiel ging es gegen Baunatal. Auch gegen die Pinguine präsentierten sich die RRSC-Akteure in Torlaune und feierten einen 9:5-Erfolg. Den Schwung aus der ersten Partie konnten die Royals zunächst jedoch nicht mitnehmen. »Anfangs hatten wir ziemliche Ladehemmung. Da haben wir fast alles falsch gemacht«, erklärte Kapitän Schwedler nach Spielende und traf damit den Nagel auf den Kopf. Der RRSC kassierte gerade in der ersten Halbzeit viel zu viele Strafzeiten, was den Pinguinen erheblich in die Karten spielte. So kam Baunatal zu einigen guten Torchancen.

 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde die Hitze in der Halle unerträglich. Für Royals-Keeper Tom Kocurek wurde das irgendwann zu viel. Der Goalie musste in der zweiten Halbzeit mit Verdacht auf Hitzschlag ausgewechselt werden. Für ihn rückte Jan Schneider zwischen die Pfosten. Kurz vor dem Ende der Partie besannen sich die Opelstädter und erzielten in den letzten fünf Spielminuten vier Treffer. Damit waren die Weichen endgültig auf Sieg gestellt. Im Fokus stand erneut Lutz Teisler, der praktisch nicht aufzuhalten war und einen Hattrick markierte. Aber auch die restlichen Spieler zeigten, dass sie einiges drauf haben. Bester Scorer gegen die Pinguine wurde Stefan Hellmich, der gleich vier Punkte (zwei Tore) zum Sieg beisteuerte. Besonders sein Tor bei doppelter Unterzahl war vom allerfeinsten.

 

Rüsselsheim schießt Hanau ab

 

Letzter Gegner am vierten Spieltag waren die Hanau Lobster. Gegen den alten Rivalen aus der Gebrüder-Grimm-Stadt wollten die Royals unbedingt einen klaren Sieg einfahren, was der Mannschaft vom Sommerdamm dann auch eindrucksvoll gelang. Von Beginn an drückte der RRSC der Partie seinen Stempel auf. Von außen wirkte das beinahe wie ein Überzahlspiel. Das lag vor allem daran, dass der Gegner konditionell am Ende war und daher sein Heil in der Verteidigung suchte. Am Ende schafften die Royals den ersten zweistelligen Sieg der Saison und schickten Hanau mit einem 10:4-Erfolg zurück nach Hause. »Wir hatten zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass dieses Spiel mit einer Niederlage für unser Team enden könnte. Wir haben uns nie aus der Ruhe bringen lassen. Unsere Chancenauswertung war nicht schlecht«, fasste Schwedler die einseitige Partie zusammen. Für Hendrik Fichtner hat die Begegnung allerdings noch ein Nachspiel. Der Verteidiger erzielte mit einem krachenden Schlagschuss das finale zehnte Tor und wurde daher von seinen Teamkameraden zum Kauf einer Kiste Bier verdonnert. Erwähnenswert ist auch der Treffer von Timo Dombrowski, der nach einem feinen Zuspiel von Janik Schwedler den Puck unhaltbar in die Maschen nagelte.

 

Damit bleiben die Opelstädter in der laufenden Landesliga-Saison in der Gruppe B weiterhin das Maß aller Dinge. Zwei Turnier-Termine stehen noch an. Ende August kämpfen die »Königlichen« noch einmal in Assenheim und Baunatal um Punkte, ehe im September die Play-Offs beginnen. Schwedler war nach dem Turnier überglücklich: »Wir haben die Aufgabe mit Bravour gemeistert. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Immerhin waren wir nur sieben Feldspieler und mussten auf mehrere Leistungsträger verzichten. Umso schöner, dass wir so starke Spiele gezeigt haben«, lobte der Kapitän nach dem gelungenen Auswärtstrip nach Nordhessen. Bester Royals-Scorer in Baunatal war Stefan Hellmich, der sechs Tore erzielte und dazu noch neun weitere Treffer auflegte.

 

Für die Royals in Baunatal aktiv: Kocurek – Schneider – Teisler – Schwedler –Löw – Hellmich – Groß – Fichtner – Dombrowski.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0