E-sports: Der RRSC bringt den Asphalt zum Glühen


Inlinehockey ist bekannterweise eine rasante Sportart, aber die Royals schaffen es mit Leichtigkeit, noch schneller unterwegs zu sein. Unser Erster Vorsitzender Sven Albrecht ist ein begeisterter E-sports-Fan, der sich in seiner Freizeit mit großer Hingabe mit zahlreichen anderen Rennfahrern vor dem PC auf der Rennstrecke misst. So ganz kann der leidenschaftliche Royals-Torhüter aber auch auf dem Ovalkurs nicht auf die Royals verzichten. Sein Rennwagen ist mit dem Mannschafts-Wappen seines Inlinehockey-Teams verziert.


In der aktuellen Zeit gewinnt das Genre der sogenannten eSports-Sportarten immer mehr an Einfluss. So kommt es dazu, dass fast alle Profiligen und Sportarten eigene eSports-Ligen ausrichten. Da geht es dann auch um richtig viel Geld und für Sponsoren bieten sich neue Werbeflächen.

Auch im Motorsport gibt es bereits viele virtuelle Rennserien. Seit Ende 2018 wird die erste virtuelle Rennserie ausgetragen, die dann auch weltweit zum ersten Mal live im Fernsehen gezeigt wird; die "Motorvision TV Xtreme Winter Series". Sie beinhaltet fünf Rennen und war die Vorbereitung der eigentlichen "Motorvision TV eSports Xtreme Serie". Diese beinhaltet zwanzig Läufe und wird professionell geführt. Vorbild hierfür sind jeweils die realen NASCAR-Rennserien, die "NASCAR Gender Outdoors Truck Series" sowie die "NASCAR Monster Energy Cup Series".


Wir haben in der "Winter Series" ein Fahrzeug eingesetzt (#96 Chevrolet Silverado). Es gab zwei separate Startfelder. Grid1 und Grid 2. Jedoch wurde nur das Grid 1 im Live-TV gezeigt. Nach der Vorqualifikation befand sich unserer Truck im Grid 2. Nun ging es darum, sich über eine Auf- und Abstiegsregelung in das erste Grid zu fahren. Dies gelang beim dritten Rennen, was auf dem Superspeedway von Daytona stattfand.

 

Durch den Erfolg kam dann auch Zuwachs ins Team und wir bauten auf zwei Fahrzeuge aus. Ab dann wurden auch der Name und die Vereins-Logos auf den Autos platziert. Sponsoren haben wir nicht. Das ganze Vorhaben ist auch rein von privater Natur und kostet den Verein rein gar nichts. Es ist im NASCAR-Sport üblich, die Teamnamen mit den der Sponsoren zusammenzufügen.

 

 

Unsere Logos sind allesamt Interessensbekundungen und bevor unsere Wagen „nackt“ bleiben, haben wir sie mit den Logos der Rüsselsheim Royals, Leadlap.de und anderen verschönert.


Nach der Winter Series startet das Team mit zwei NASCAR Chevrolet Camaro ZL1 in der "Motorvision TV Xtreme Series (MeXS)". Dies ist eine enorme Herausforderung. Jeder Fahrer muss sich sein Setup selbst bauen. Dafür bleibt nicht so viel Zeit, da die Rennen oft im wöchentlichen Rhythmus stattfinden. Sie werden immer vor dem realen NASCAR-Cup-Rennen live übertragen und gehen über eine Renndistanz von 50 Minuten.


Gefahren wird die Simulation „iRacing“, die als eine der realistischsten der Welt gilt. Echte Rennteams nutzen sie, um sich auf Rennen vorzubereiten. Das hier zu erklären würde etwas den Rahmen sprengen, von daher nur so viel: Zurücksetzen funktioniert nicht, Schäden werden nicht komplett repariert. Luft und Temperatur wird genau simuliert und um einigermaßen schnell zu sein braucht man mehrere 100 Runden Training. Eigentlich alles, was man von „Rennspielen“ kennt, gibt es nicht. Das Szenario ist absolut realisitsch.


Auch im eSports-Bereich geht es um Hundertstel-Sekunden. Was bedeutet: bist du am Kurvenausgang 1,5 Meter von der Mauer weg, bist du zu langsam. Bist du allerdings in der Mauer, ist dein Rennen vorbei. Es geht um wahnsinnig genaues fahren, da man im Oval keine dauerhafte Ideallinie hat. Sie ändert sich ständig, immer ist ein anderes Fahrzeug in der Nähe, auf das es zu reagieren gilt, wenn man den eigenen Wagen im Rennen halten will. Regelmäßige Bremspunkte gibt es ebenfalls nicht. Man lernt quasi jede Runde sein Auto neu kennen. Wer der Meinung ist, dass „Kreisfahren“ eine leichte Übung ist, dem sei gesagt: Setz dich in so ein Auto und gewinne die Rennen. Damit kann man viel Geld verdienen! Leider wird man meist sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.


Mittlerweile ist unser Team etwas gewachsen. Aktuell setzen wir zwei Fahrzeuge in der MeXS ein und drei Fahrzeuge in der Virtual- Oval Class C Liga. Diese wird weiterhin mit den NASCAR Trucks gefahren.